Click to zoom the image"…eine außerordentliche Musikalität, und höchstpoetische Empfindsamkeit" (Ouest France).
Henri Bonamy war Student von Jacques Rouvier und Brigitte Engerer am Conservatoire Supérieur de Paris und setzte seine pianistische Ausbildung bei Dmitri Bashkirov an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid als Stipendiat der Isaac-Albeniz-Stiftung fort.

Als Stipendiat des DAAD legte er 2006 und 2007 seine Meisterklassendiplome mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik und Theater München bei Elisso Wirssaladze und im Orchesterdirigieren bei Bruno Weil ab.
Henri Bonamy erhielt den "EON-Kulturpreis Bayern" und zahlreiche Auszeichnungen bei internationalen Klavierwettbewerben, u.a. Genf, Erwin Nyiregyhazi (Japan) und Alessandro Casagrande (Italien).

Er gastiert in Konzertserien des Nationalauditoriums in Madrid, des Atheneum in Bukarest, des Louvre Auditorium in Paris sowie bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, bei den "Rising Artists" der Menuhin Festspiele in Gstaad, bei den Fêtes Romantiques de Nohan, den Hong-Kong Festspielen und bei Young Artists International in Los Angeles.
2007 gab "der junge Spitzenpianist" (Südwestpresse) sein Debüt bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen und absolvierte eine höchst erfolgreiche Tournee in Südamerika, dirigierte zudem die Münchner Symphoniker und das Saradjchwili Orchester mit Elisso Wirssaladze als Solistin in Tiflis. Als Dirigent wird er regelmässig in Rumänien, in Deutschland und in der Schweiz eingeladen.

Als Solist tritt er mit wichtigen europäischen Orchestern auf, u.a. unter der Leitung von Jesus Lopez-Cobos und Andrey Boreyko - mit "stürmischem Beifall" für das "bemerkenswert kraftvolle, robuste" erste Klavierkonzert von Brahms mit den Hamburger Symphonikern (Ostsee-Zeitung). Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Julia Fischer, Wen-Sinn Yang, Wen Xiao Zheng, Rudens Turku.

Anlässig des Chopin Jubiläums hat Henri Bonamy an der Gesamteinspielung des Komponistens für France Télévision in der Salle Pleyel in Paris teilgenommen.
Radio Sendungen in France Musiques, Bayern 4 Klassik, Kulturradio dokumentieren sein Schaffen.
Es liegen von ihm zwei Klavier Aufnahmen beim Leipziger Label Genuin vor (Schubert, Brahms - Moussorgsky, Debussy: " … So überzeugend sich Bonamy als Virtuose präsentiert, genauso ist er auch in der Lage, auf seinem Instrument zu singen und den Zwischentönen Raum zu geben…Diese Einspielung ist absolut fesselnd und noch dazu eine gelungene Kombination von Mussorgsky und Debussy." (NDR Kultur - Feuilleton - Neue CDs 10.11.09)
Share on Facebook Share on Twitter
Share on LinkedIn Share on Google Buzz
"…So deutet sich jene Klasse des Orchesters an (Münchner Symphoniker), die sich bei Schumann's abschließender Symphonie Nr. 4 in d-Moll endlich entfaltet: Henri Bonamy hat die Gestik und die Gestaltungs-fähigkeit eines großen Dirigenten. So wird die Symphonie zum Dialog effektvoller Details und weiträumiger dynamischer Prozesse." Süddeutsche Zeitung, Juni 2007



© 2011 Henri Bonamy Impressum